Startseite > Hunde, Engel, Heilige > Schutzengelbibel

Uwe Wolff (Hrsg.).

Die Schutzengelbibel. Gütersloher Verlagshaus. 2009.


 

Die großen Gestalten des Alten Testamentes wie Abraham, Isaak, Jaakob, Moses oder Elia werden von Engeln begleitet. Von den Engeln sprechen die Psalmen. Engel stehen Jesus von der Geburt bis zu seiner Himmelfahrt zur Seite. Sie befreien Petrus aus dem Gefängnis und erscheinen im letzten Buch der Bibel. Diese Schutzengelbibel zeigt Engelbilder zur Bibel. Große Künstler laden zu einer Begegnung mit dem Buch der Bücher ein. Im Anhang dieser Familienbibel befindet sich ein Verzeichnis der wichtigsten Engelnamen.

 

 

Gabriela/ Gabriel

Frühlingsgedanken und Fröhlichkeit gehören zur Lebensmelodie von Gabriel, Gabriela, Gabriele und Gaby. Ob Mann oder Frau – in beiden Geschlechtern wirkt der Namensgeber Gabriel (hebräisch: „Gott hat sich stark gezeigt“). Dieser berühmte Engel kündigte Isaaks und Jesu Geburt an, er stillte Mohammed und berief ihn später zum Propheten. Gabriel beflügelt auch die Menschen, die seinen Namen tragen, mit immer neuen Inspirationen.

Vorbilder von seiner Größe können aber auch Stress auslösen. Denn nicht immer kann man kreativ und produktiv sein. Manchmal ist einfach die Batterie leer. Deshalb ist allen Menschen, die Gabriels Namen tragen, der Engel des Herbstes zur Seite gestellt. Er steht für die andere Seite des Lebens: die Zeit der Stürme und der zunehmenden Dunkelheit. Er ist der Schatten, ohne den das Licht Gabriels nicht leuchten würde.

 

 

Lars

Lasse und Bosse gehören zu den berühmten Kindern von Bullerbü. Heute begegnet man ihnen leibhaftig in dem schwedischen Freizeitpark „Astrid Lindgrens Värld“ in Vimmerby. Lasse, Lars und Laurids sind skandinavische Formen des alten lateinischen Namens Laurenz. Von ihm sangen die Kinder früher: „Laurentius, lieber Laurentius mein, wann werden wir wieder beisammen sein?“ Heute lieben sie den kleinen Eisbären Lars. Doch nicht immer herrscht in der Seele von Lars und Lasse eine heitere Stimmung. Auch sie kennen jene Stunden der Dunkelheit und des Zweifels, die Rainer Maria Rilke in seinem Roman „Malte Laurids Brigge“ beschreibt. Doch jeder Lars rappelt sich wieder auf dank des Engels der Hoffnung, der ihn treu begleitet.